Behandlungsmethoden

Grauer Star

Beim grauen Star handelt es sich um eine überwiegend altersbedingte Trübung der natürlichen Augenlinse (Cataracta provecta), die auf Grund zunehmender Eintrübung zu verschwommenem Sehen, Sehschärfenverschlechterung und erhöhter Blendung führt. Die Linse kann sich dabei bis zur vollständigen Erblindung trüben (Cataracta matura)

Der graue Star wird in unserer Klinik überwiegend ambulant behandelt. Hierbei ist sowohl die örtliche Betäubung, wie die Allgemeinnarkose möglich. Bei manchen Patienten kann auch die stationäre Behandlung notwendig werden, hierfür ist aber vorher die Einwilligung der Krankenkasse notwendig (siehe stationäre Behandlung).

Der graue Star wird in unserer Klinik durch Kleinschnittchirurgie mittels Phakoemulsifikation behandelt. Hierbei wird die eingetrübte Linse über einen sehr kleinen Schnitt, mittels Ultraschall zertrümmert und abgesaugt, über diesen kleinen Schnitt wird eine faltbare Kunstlinse mit einen Injektor in das Auge injiziert. In der Regel ist ein nahtloser Verschluss der Wunde möglich.

Zur Versorgung des Auges halten wir sehr große Kunstlinsenlager vor, auch spezielle Linsen können in bestimmten Fällen implantiert werden. Die Kunstlinse wird vorher über die Biometrie mittels IOL-Master berechnet, damit jeder Patient die genaue, für sein Auge passende Kunstlinse, bekommt.


Grüner Star (Glaucom)

Der grüne Star ist eine Augeninnendrucksteigerung, die, wenn sie nicht erkannt wird und nicht behandelt wird zur Schädigung des Sehnerven und letztendlich auch zur Erblindung führen kann.Es werden verschiedene Formen des grünen Stars unterschieden, es soll nur auf zwei sehr häufige Formen eingegangen werden.

1. Engwinkelglaucom

Hierbei herrschen in der vorderen Augenkammer sehr enge Verhältnisse, die auf Grund verschiedener Ursachen zu einem völligen Erliegen des Abflusses des im Auge befindlichen Kammerwassers führt, es kommt dann zu einer akuten Drucksteigerung mit sehr hohen Druckwerten und zu einem so genannten akuten Glaucom-Anfall, der in der Regel nur operativ oder durch Laser-Therapie (YAG-Laser-Iridotomie) behandelt wird.

2. Weitwinkelglaucom (primär chron. Offenwinkelglaucom)

Beim Weitwinkelglaucom sind die Verhältnisse in der vorderen Augen-
kammer so gestaltet, dass es nicht zu einem akuten Glaucom-Anfall kommen kann. Der Krankheitsverlauf ist jedoch schleichend und die in der Regel nicht zu Schmerzen führenden Drucksteigerung kann, wenn sie nicht erkannt wird, über längere Zeit zur Sehnervenschädigung, mit entsprechenden Gesichtsfeldausfällen und schließlich zur Erblindung führen. Die Behandlung des Weitwinkelglaucoms ist in der Regel konservativ durch Augentropfen möglich, wenn die Druckeinstellung durch Augentropfen doch nicht ausreichend möglich ist, wird das Weitwinkelglaucom dann durch Laser-Therapie oder eine operative Therapie behandelt.


Schielen (Strabismus)

Bei deutlichen Fehlstellungen des Auges, das so wohl nach außen wie nach innen schielen kann (Strabismus convergens bzw. Strabismus divergens), werden diese Fehlstellungen in unserer Klinik operativ behandelt. Bei jüngeren Patienten insbesondere Kindern ist vorher eine umfangreiche Diagnostik notwendig um die Ausbildung von Sehschwächen zu verhindern. Hierbei muss dann eine entsprechende Therapie eingeleitet werden, wie Abdecken eines Auges mittels Augenklappen (Occlusions-Therapie), und erst das schwachsichtige Auge so weit gefördert werden, bis es dem stärkeren Führungsauge angeglichen ist. Zusätzlich ist oft die Verordnung einer Brille notwendig. Danach kann die operative Therapie geplant werden.

Bei älteren Patienten handelt es sich oft um ein Spätschielen mit entsprechen-
den kosmetisch störenden Augenfehlstellungen, diese können auch im Erwachsenenalter operativ behandelt werden. Vorhandene Schwachsichtig-keiten können allerdings im erwachsenen Alter nicht mehr beseitigt werden.


Liderkrankungen

Es werden sowohl entzündliche Liderkrankungen, wie altersbedingte Lidfehlstellungen, so wie auch Lidtumore in der Augenklinik Stade durch plastische Lidchirurgie behandelt.

Entropium (einwärts gedrehte Unterlider mit schleifenden Wimpern)
Ektropium (nach außen gedrehte Lidfehlstellung)
Blepharochalasis (Schlupflider)
Chalazien (Hagelkörner)
Xanthelasmen (Fetteinlagerungen der Lider)
Lidtumore: Es werden die verschiedensten Formen der Lidtumore operativ behandelt.


Netzhauterkrankungen

Maculadegeneration
Bei der altersbedingten Maculadegeneration handelt es sich um eine alters-bedingte durchblutungsbedingte Erkrankung der Netzhautmitte, wobei die Stelle des schärfsten Sehens sich zunehmend degenerativ verändert und Narben bildet. Man unterscheidet die trockene Maculadegeneration und die feuchte Maculadegeneration, die eine schlechtere Prognose hat.

Bei bestimmten Formen der feuchten altersbedingten Mauladegeneration können neu entwickelte Medikamente direkt in das Auge eingespritzt werden (Intravitreale Injektion mit Avastin oder Lucentis).

Diese Medikamente können dann zu einem Rückgang der Gefäßneubildung im Narbenbereich und einem Austrocknen der Narbe führen.

Eine vorherige genaue Diagnostik ist notwendig. Hierbei wird eine Gefäßdar-stellung der Netzhaut durchgeführt (Fluoreszenzangiographie) sowie eine spezielle Ultraschalluntersuchung der Netzhautmitte (OCT).

Die Behandlung dieser intravitrealen Injektion wird durch die Krankenkassen übernommen, ist aber eine Leistung die nicht über den Krankenschein abgerechnet werden kann und somit vom Patienten vorher privat bezahlt werden muss (Igelleistung). Die Kosten werden dann in gewisser Höhe von den Krankenkassen zurück erstattet.

Retinopathia diabetica
Bei der Retinopathia diabetica handelt es sich um eine Erkrankung der Netzhaut, bei der es infolge der Zuckerkrankheit zu Gefäßneubildung und Fettablagerungen in das Netzhautgewebe und zu einer zunehmenden Verschlechterung der Durchblutung der Netzhaut und der Sehleistung der Netzhaut kommt. In der weiteren Folge treten Blutungen in den Glaskörperraum auf, die bei weiterem Ausbleiben einer Behandlung zu einer Augendrucksteigerung und Erblindung des Auges führen können.

Die Behandlung wird durch Laser-Therapie in unserer Praxis durchgeführt.

Gefäßverschlüsse der Netzhaut
Es kommen sowohl arterielle als auch venöse Gefäßverschlüsse der Netzhaut vor, welche in der Folge zu einer Durchblutungsstörung und auch zu Einblutungen in das Netzhautgewebe führen.

Nach einer Akutbehandlung wird in der Regel nach 3 Monaten eine Laser-Therapie in unserer Praxis durchgeführt.

Periphere Netzhautdegeneration, Netzhautrisse, Netzhautlöcher
Viele Augen zeigen in der Peripherie degenerative Veränderungen, die als Schwachstellen der Netzhaut anzusehen sind und zu Netzhautrissen und auch zu Netzhautablösungen führen können, so dass eine vorbeugende Lasertherapie notwendig ist.

Bei akut auftretenden Netzhautrissen und Netzhautforamina wird in unserer Praxis eine Lasertherapie durchgeführt.